„Mit dem Puls noch auf 180″ – Stimmen zu den Spielen 2021

Herzlich willkommen zu unserer beliebten Rubrik „Mit dem Puls noch auf 180 – Stimmen zu den Spielen“. Hier werden über die gesamte Turnierwoche die besten Sprüche unserer Protagonisten zu ihren Matches veröffentlicht, noch unter erhöhtem Adrenalinspiegel. Eine kleine Kostprobe folgt unten, die restlichen Phrasen gibt es auf unseren Facebook- und Instagram-Seiten.

DAY 1 – Fr., 16.07.2021

„Hobs mr wieder gonz a gscheide Auslosung gebn, es…Maxi, i sogs dr, wenn des no oanmol passiert, nr isch die Freindschoft beendet“ – Genauso wie im letzten Jahr starten wir mit TVT-Kumpel Christian Gasser in die Rubrik, der nach seiner Erstrunden-Niederlage gegen Hausherr Clemens Hafner sein Lospech kaum fassen konnte.

„Heint sog i netamol irgend an Kas für die Rubrik“, so Christian weiter – und trotzdem schafft er es immer wieder. Was für ein Phänomen!

„Besser und fester wia die meisten vun enkrige“, so unsere Marta von der Sportbar erfrischend ehrlich zu Co-Organisator Anton Höller, als sich die beiden über den ersten Aufschlag von Elisabeth Falk unterhielten.

„Jo, Maxi – nr sein mir Kollegn gwesn…“, Senkrechtstarter Patrick „Schwelle“ Lanthaler nach seiner Erstrundenpartie, die ihm in Mina Vagante Maximilian Eisendle ein wahres Hammerlos bescherte, zu Turnierdirektor Maxi Thaler.

„Giampaolo, Hermann non è solo presente, ma anche pre-si-dente“, der zum Zuschauen verdammte Stefan „Holz“ Unterholzner setzte bereits an Tag 1 zu einem herrlichen Wortspiel an, als sich Oberschiedsrichter Giampaolo Luisi nach der Präsenz der als nächstes angesetzten Spieler, darunter TVT-Präsident Hermann Thaler, erkundigte.

„Hett i nia net mitspielen kennen, ban beschtn Turnier in gonzn Johr“, TVT-Kumpel Andreas „Andy“ Greif stattete seinem Lieblingsturnier am Opening Day einen kurzen Besuch ab und setzte sogleich zur Lobeshymne an. Danke, Andy!