Mit dem Puls noch auf 180 – Stimmen zu den Spielen

Herzlich willkommen zu unserer beliebten Rubrik „Mit dem Puls noch auf 180 – Stimmen zu den Spielen“. Hier werden über die gesamte Turnierwoche die besten Sprüche unserer Protagonisten zu ihren Matches veröffentlicht, noch unter erhöhtem Adrenalinspiegel.

DAY 1 – Fr., 16.07.2021

„Hobs mr wieder gonz a gscheide Auslosung gebn, es…Maxi, i sogs dr, wenn des no oanmol passiert, nr isch die Freindschoft beendet“ – Genauso wie im letzten Jahr starten wir mit TVT-Kumpel Christian Gasser in die Rubrik, der nach seiner Erstrunden-Niederlage gegen Hausherr Clemens Hafner sein Lospech kaum fassen konnte.

„Heint sog i netamol irgend an Kas für die Rubrik“, so Christian weiter – und trotzdem schafft er es immer wieder. Was für ein Phänomen!

„Besser und fester wia die meisten vun enkrige“, so unsere Marta von der Sportbar erfrischend ehrlich zu Co-Organisator Anton Höller, als sich die beiden über den ersten Aufschlag von Elisabeth Falk unterhielten.

„Jo, Maxi – nr sein mir Kollegn gwesn…“, Senkrechtstarter Patrick „Schwelle“ Lanthaler nach seiner Erstrundenpartie, die ihm in Mina Vagante Maximilian Eisendle ein wahres Hammerlos bescherte, zu Turnierdirektor Maxi Thaler.

„Giampaolo, Hermann non è solo presente, ma anche pre-si-dente“, der zum Zuschauen verdammte Stefan „Holz“ Unterholzner setzte bereits an Tag 1 zu einem herrlichen Wortspiel an, als sich Oberschiedsrichter Giampaolo Luisi nach der Präsenz der als nächstes angesetzten Spieler, darunter TVT-Präsident Hermann Thaler, erkundigte.

„Hett i nia net mitspielen kennen, ban beschtn Turnier in gonzn Johr“, TVT-Kumpel Andreas „Andy“ Greif stattete seinem Lieblingsturnier am Opening Day einen kurzen Besuch ab und setzte sogleich zur Lobeshymne an. Danke, Andy!